Teamentwicklung

Zusammenarbeit im Team.

Arbeitsfähige Teams sind (insbesondere, wenn es sich um Leitungsteams handelt) unbestreitbar eine der wichtigsten Voraussetzungen für ein produktives Unternehmen. Wo der Teamgeist fehlt, treten Probleme auf:

  • Die Mitglieder der Gruppe arbeiten gegeneinander
  • Es werden keine Entscheidungen getroffen
  • Diskussionen sind endlos – oder es findet gar keine Kommunikation mehr statt
  • Entscheidungen werden nicht umgesetzt oder die Umsetzung unendlich verzögert
  • Erfolge einzelner werden von den anderen missgönnt und zu verhindern versucht
  • Die Zusammenarbeit kostet sehr viel Energie, die an anderen Stellen fehlt – die Führungsriege wird kraftlos
  • Der gereizte Ton wird auf die nächste Ebene übertragen
  • MitarbeiterInnen oder andere Schnittstellen sind irritiert, warten auf Entscheidungen, geraten zwischen die Fronten, ziehen sich zurück, werden ihrerseits unproduktiv
  • Kunden und Aktionäre merken den fehlenden Zusammenhalt und verlieren das Vertrauen

Wir versuchen mithilfe des systemischen Beratungsansatzes die Ursachen der Konflikte im System zu finden. Wenn Vertrauen zur Aufstellungsmethode vorhanden ist, beginnen wir gerne damit. Anwesend ist dabei entweder die Führungskraft des Gremiums, oder wir beginnen mit einer Aufstellung mit dem anwesenden Team. Aufstellungen setzen häufig schon so viel in Bewegung, dass anschließend Lösungsperspektiven gesehen und angegangen werden können. Teammediationen, vertrauensbildende Gruppenmaßnahmen, aber auch Klärung von Aufgaben- und Verantwortungsbereichen gehören zu den Maßnahmen, die dann folgen können.

Und im äußersten Notfall gehört auch die Trennung von einzelnen Teammitgliedern dazu. Dieser Schritt sollte vorab durch einen systemischen Blick oder eine Aufstellung vorbereitet werden, da er sehr wahrscheinlich Auswirkungen auf weitere Teile des Systems hat.

Siehe auch: Entwicklung zum Hochleistungsteam